Tablets verkaufen sich auch in Deutschland wie geschnittenes Brot


Der ITK-Branchenverband BITKOM berichtet in seiner aktuellen Pressemitteilung:

Der deutsche Markt für Tablet Computer ist 2012 um fast 84 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro gewachsen. Der Geräteverkauf hat sich im gleichen Zeitraum mehr als verdoppelt: Die verkauften Stückzahlen stiegen von 2,1 Millionen Geräten im Jahr 2011 auf rund 4,4 Millionen im Jahr 2012, ein Plus von 122 Prozent. 2013 soll der Absatz die 5-Millionen-Marke übertreffen. Das berichtet der Hightech-Verband BITKOM auf Basis aktueller Prognosen des Marktforschungsinstituts EITO. Ursprünglich war für 2012 ein Absatz von 3,2 Millionen Geräten erwartet worden.

Advertisements

Von Apps am Arbeitsplatz zum mobilen Unternehmen der Zukunft: Wegweisende Keynotes der Communication World 2012


Communication World KeynotesEin exzellenter Einstieg in die Gegenwart und Zukunft mobiler IT erwartet alle Besucher des Kongresses der Communication World im Oktober. Die insgesamt fünf Keynotes, welche die jeweilige Phase des Programms einläuten, werden von ebenso bekannten wie herausragenden Experten der Branche gehalten. In diesem Jahr konnten wir dazu im einzelnen diese Führungspersönlichkeiten für einen Vortrag gewinnen –

1. Tag / 9. Oktober 2012

  • Martin Heisig, SAPMartin Heisig
    Vice President of Enterprise Architecture, SAP
    – In der darauf folgenden Keynote greift Martin Heisig eines der Kernthemen in Unternehmen auf dem Weg zum Enterprise 2.0 auf: SAP runs SAP – Der mobile Arbeitsplatz. Die Herausforderung, Unternehmen passende IT-Lösungen bereitzustellen, beschreibt er so: Auf der einen Seite [steht] der Bedarf des CIOs, stabile, zuverlässige, erstklassige IT-Service zu bieten, um das globale Geschäft zu unterstützen. Auf der anderen Seite, muss die IT neue Geschäftsmodelle und frische Innovationen unterstützen, um Chancen auf Neugeschäft zu ermöglichen. (*)
  • Ulrich Meister, T-Systems © Eva SpeithUlrich Meister
    Geschäftsführer System IntegrationT-Systems International
    – Die Keynote am Nachmittag richtet den Blick inhaltlich auf das umumwundene Credo der Communication World selbst: Unter dem Titel „Mobilize your Business – Perspektiven für das bewegte Unternehmen” beleuchtet Ulrich Meister, Leiter des Bereichs Systemintegration (SI) bei dem  international operierenden Informations- und Kommunikationstechnologie-Dienstleister, Chancen und Möglichkeiten, komplexe, fortschrittliche Technologien gezielt einzusetzen, um mit die mobilen Möglichkeitenpassend und umfassend auszuschöpfen.

    2. Tag / 10. Oktober 2o12:

  • Jörg Asma, KPMGrg Asma
    EMEA Head Information Protection, KPMG
    – Der Vortrag, der den Auftakt des zweiten Tages des Communication-World-Kongressprogramms markiert, fokussiert auf eines der Schlüsselthemen mobiler IT. In seiner Keynote „Alles sicher? Risiken und Schwachstellen mobiler Unternehmens IT” greift Jörg Asma die unterschiedlichen Aspekten der Informationssicherheit auf. Als Partner bei KPMG für IT Advisory verantwortet er in Deutschland den Bereich Information Protection & Business Resilience.
  • Michiel Boreel, SogetiMichiel Boreel
    CTO, Sogeti-Group
    – Mit seiner Keynote „The App Effect – Wie Apps Arbeit und Leben verändern” (in englischer Sprache) setzt der Leiter des SogetiLabs Forschungsbereichs VINT (Institute for the Analysis of New Technology) Michiel Boreel den Schlusspunkt der Keynote – und beschäftigt sich in seinem Ausblick gleichermaßen mit einem weiteren Schlüsselbereich mobiler IT im Zusammenhang mit den Mitarbeitern in Unternehmen, die jetzt und künftig mobil und flexibel Zugriff auf relevante Daten, Funktionen und Prozesse haben. 

Weitere Details zu den Keynotes im Rahmen des Kongressprogramms sowie die Vorträge, welche Besucher am 9. und 10. Oktober im MOC Veranstaltungscenter München erwarten, sind auf der Kongress-Seite der Communication World 2012 zusammengestellt. Zu den Vortragenden des Kongresses zählen ausgewiesene Experten u.a. von Adesso, Cisco, F-Secure, Fabasoft, HDM-I, Infora, Mesonic, M-Net, Motorola, Qualcomm, Software AG, SMART Technologies, Oracle und Versatel.

– Für interessierte Besucher der Communication World 2012 gibt es Kongress-Tickets für einzelne Tage oder als interessantes Dauerticket – noch bis zum 31. August 2012 zum Early Bird Tarif –
sowie Messe-Tickets, die den Besuch der Communication World Fachmesse im MOC Veranstaltungscenter München ermöglichen.

*) – Original: „On the one hand, CIO’s need to provide stable, reliable, world-class IT services to support a global business. On the other hand, IT needs to support new business models and provide fresh innovations to enable new business opportunities.”

BITKOM: Surfen im Web ist die wichtigste Smartphone-Anwendung


Eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsunternehmens Goldmedia im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM unter 2.000 Personen hat ergeben, dass nicht das Telefonieren, sondern das Surfen im Internet die wichtigste Anwendung für Smartphone-Nutzer ist. Demnach gehen 43 Prozent der Smartphone-Besitzer jeden Tag mit dem Gerät ins Internet, aber „nur“ 42 telefonieren täglich mit ihrem Smartphone. Auf dem dritten Platz folgt mit 41 Prozent der Versand von Kurznachrichten (SMS). Besonders interessant, das es sich ebenfalls um eine Internet-Nutzung handelt: 34 Prozent der Smartphone-Nutzer greifen täglich auf soziale Netzwerke zu. Ebenfalls 43 Prozent nutzen ihr internetfähiges Handy zur Terminplanung.

Interessant sind auch entsprechende britische Zahlen des Providers O2, die Ende letzten Monats veröffentlicht wurden:

Freilich sind die beiden Untersuchungen nicht vergleichbar, da die zugrundeliegenden Systematiken unterschiedlich sind: Abfragen der täglichen Nutzung bei BITKOM versus aufgewendete Zeit bei O2. Trotzdem zeigen beide Untersuchungen eindeutig: Nicht Telefonieren sondern das Internet ist die wichtigste Smartphone-Anwendung! Wenn das nicht Beweis genug für eine glänzende Zukunft der Mobile-IT und der Communication World ist?

Soziale Netzwerke: So mancher checkt den Status noch im Bett


Wir wissen nicht genau, ob soziale Netzwerke so stark genutzt werden, weil es so viele Mobile Devices gibt, oder ob es so viele Mobile Devices gibt, weil die Nutzer verrückt nach sozialen Netzwerken sind. Was wir aber definitiv wissen ist, dass von den weltweit 901 Millionen Facebook-Mitgliedern, das soziale Netzwerk 488 Millionen über ein mobiles Device nutzen. Also mehr als die Hälfte. Auch bei Twitter sieht es ähnlich aus: 60 Prozent twittern mobil. Mit anderen Worten: Die Nutzung sozialer Netzwerke geht Hand in Hand mit der Verbreitung der mobilen, internetfähigen Devices, sprich Smartphone und Tablet-PCs.

Jetzt hat der Branchenverband BITKOM eine interessante Statistik veröffentlicht. Gefragt wurde, wann die Deutschen erstmals am Tag den Status in ihrem sozialen Netz checken. Überraschendes Ergebnis: Immerhin vier Prozent checken Ihren Status noch im Bett, vor dem Aufstehen! Alles in allem sehen 29 Prozent noch am Vormittag nach. 24 Prozent checken ihre Status Mittags oder Nachmittags und 42 Prozent lassen sich bis zum Abend Zeit.

Fast eine Milliarde App-Downloads in Deutschland


Der ITK-Branchenverband BITKOM hat laut Pressemitteilung zusammen mit dem Marktforschungsinstitut research2guidance ermittelt, dass 2011 in Deutschland rund 962 Millionen Smartphone-Apps heruntergeladen wurden. Der Zuwachs entspricht 249 Prozent im Vergleich zu 2010. Die Zahl lag damals bei 386 Millionen Apps. Laut BITKOM war der überwiegende Teil der Apps, nämlich 88 Prozent, kostenlos und nur 12 Prozent waren kostenpflichtig. Der Umsatz mit mobilen Apps soll im vergangenen Jahr in Deutschland bei 210 Millionen Euro gelegen haben. Ein Anstieg von 123 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (94 Millionen). Darin enthalten sind Umsätze mit App-Verkäufen und Werbeeinnahmen, die innerhalb der Apps erzielt werden. Inwiefern In-App-Verkäufe darin enthalten sind, ist nicht bekannt.

Aktuell existieren laut BITKOM weltweit rund eine Million Apps für die unterschiedlichen Smartphone-Betriebssysteme. Nach den Prognosen des Branchenverbands soll der Smartphone-Absatz in Deutschland 2012 um 35 Prozent auf 16 Millionen Stück steigen. Der Absatz von Tablet Computern soll um 29 Prozent auf 2,7 Millionen Stück zulegen.

Derweilen fiebert Apple dem 25 Milliardsten App-Download entgegen: