BI-Lösungen von SAP bald mit Google-Maps-Anbindung


Nutzer der BI-Lösung von SAP dürfen sich über neue interessante Funktionen freuen. Zusammen mit Google wollen die Walldorfer ERP-Spezialisten „ihren Kunden die intuitive Verwaltung großer Datenmengen sowie deren visuelle Darstellung erleichtern, um ihnen damit eine fundierte Entscheidungsgrundlage zu ermöglichen.“ Erreicht werden soll das, in dem die SAP-Analysesoftware um standortbezogene Funktionen ergänzt wird und eine Anbindung an Google Maps erhält. Wie das dann in der Praxis ausehen wird, zeigt das folgende Video:

In der zugehörigen Pressemitteilung hat SAP ausserdem ein paar Beispiele angegeben, wie die Verbindung zwischen SAP-Soaftware und Google-Maps eingesetzt werden könnte:

  • Ein Telekommunikationsanbieter könnte mithilfe von Google Earth und SAP BusinessObjects Explorer die unterbrochenen Anrufe analysieren und damit defekte Sendemasten lokalisieren.
  • Eine Hypothekenbank könnte Risikobewertungen ihres Darlehensportfolios durchführen, indem sie unter anderem Informationen über Zwangsvollstreckungen über Google Maps mit den Standorten in Zusammenhang bringt, wo bisher Kredite vergeben wurden.
  • Die Kundenbetreuung eines Konsumgüterherstellers könnte mittels SAP StreamWork zusammenarbeiten und Kundenbeschwerden zielgenau lokalisieren, um leichter einen geeigneten Lösungsansatz zu finden.
  • Der Betreiber eines Freizeitparks könnte mithilfe von Google Maps API Premier und SAP-BusinessObjects-Lösungen jederzeit den Besucherandrang an den einzelnen Attraktionen erfassen, um die Besucher entsprechend umzuleiten – und könnte damit letztendlich die Kundenzufriedenheit steigern.

Gartner-Studie: BI-Software häufig unzureichend


Eine neue Studie von Gartner bringt für die BI-Software-Branche erschreckende Erkenntnisse ans Tageslicht: Weniger als 30 Prozent der Anwender nutzen die Business-Intelligence-Lösung ihrer Firma! Die Gründe dafür sind

  1. die komplizierte Bedienung,
  2. lange Reaktionszeiten,
  3. und – ein Schlag ins Gesicht der Branche – die unzureichende Relevanz der ausgegebenen Ergebnisse.

Eine Kritik, die jeder, der schon einmal vor so einem System gesessen ist zumindest teilweise nachvollziehen kann. Nachdenklich sollte jeden Software-Herstellr auch das folgenden Zitat machen:

Gartner analysts said people’s experience of interacting with Internet-powered technologies changes their expectations of IT. BI users want to be able to just pick up and use the technology — they don’t want to have to read the manual. This places a high degree of importance on the human/computer interaction aspects of BI product and deployment design.