Mobiles Internet überholt bald mobiles Telefonieren


Aus der aktuellen Pressemitteilung des BITKOM:

Der Markt für mobiles Internet wird bald das mobile Telefonieren als wichtigsten Umsatzbringer für deutsche Telekommunikationsanbieter ablösen. Das Geschäft mit mobilen Datendiensten legt seit 2009 zweistellig zu, in diesem Jahr voraussichtlich um 10 Prozent auf 9,4 Milliarden Euro. Hingegen geht seit 2006 der Umsatz mit Handy-Gesprächen zurück, in diesem Jahr um 7 Prozent auf 11,9 Milliarden Euro. Im Jahr 2005 wurde noch für 19,1 Milliarden Euro mobil telefoniert. Weltweit wächst der Markt für mobile Datendienste 2013 um 15 Prozent auf 288 Milliarden Euro.

Boom des mobilen Internets ungebrochen

Studie: Drei Milliarden mobile Webnutzer bis 2016


Und wieder kommt eine Studie zu uns, die eindrucksvoll belegt, dass wir die Ära „Mobile“ erreicht haben. Verfasser sind dieses mal die Wirtschaftsprüfer von Price-Waterhouse-Coopers (PwC). Diese haben unter anderem auch ein Auge auf die „Schlüsseltrends in der weltweiten Unterhaltungs- und Medienbranche“. Ein wichtiges Ergebnis dabei: „Das mobile Web wird immer wichtiger. Waren es 2007 erst 237 Millionen, so sind es 2016 bereits knapp drei Milliarden Anwender, die mobil ins Internet gehen.

Dementsprechend fällt auch das Fazit von Werner Ballhaus, Leiter des Bereichs Technologie, Medien und Telekommunikation bei PwC aus:

„Für Medienunternehmen stellt sich angesichts der aktuellen Entwicklungen in der Branche nicht mehr die Frage, ob sie ihre Inhalte digital und online anbieten sollen. Es geht vielmehr darum, mit welchem Geschäftsmodell sie sich in der digitalen und zunehmend mobilen Wertschöpfungskette etablieren können.“

Was da so nebenbei am Ende des Satzes anklingt ist letztendlich die Akzeptanz des Faktischen: Es ist nicht mehr die Frage ob analog oder digital, sondern ob mobil oder stationär! Letzteres wird es vermutlich in Zukunft nicht oder nur noch vereinzelt geben. Mobil ist der neue Standard!