Android weltweit auf dem Vormarsch


Neueste Zahlen von Kantar Woldpanel ComTech belegen, dass sich Android zum beherrschenden Smartphone-Betriebssystem weltweit mausert. Konnten die Marktforscher für 2011 noch einen Marktanteil von 44,6 Prozent feststellen, stieg dieser auf nun 50,1 Prozent. Interessant dabei ist, dass der Android-Markt im wesentlichen von zwei Herstellern dominiert wird, die zusammen 86 Prozent aller Android-Geräte absetzen: Samsung und HTC.

Doch die Marktanteile könnten sich in diesem Jahr kräftig verschieben, da Kantar erwartet, dass in diesem Jahr nahezu 22 Millionen Konsumenten über 13 Jahre ein neues Mobile Device anschaffen werden, wobei 80 Prozent davon zu einem Smartphone greifen werden.

Interessant sind die Android-Marktanteilen in den einzelnen Ländern. Beispielsweise dominiert das Google-Betriebssystem Spanien zu 72,3 Prozent, was einem Wachstum von 39,5 Prozent entspricht. Deutlich geringer, aber dennoch beeindruckend war das

Advertisements

Bewegtbild-Konsum auf mobilen Geräten wächst


Nielsen hat neues Zahlenmaterial zur Video- bzw. Bewegtbild-Nutzung. Zwar handelt es sich, wie so häufig, nur um US-Zahlen, sie dürften allerdings in diesem Fall auf Europa übertragbar sein. Bemerkenswert ist dabei vor allem die Zusammenfassung: „Konsumenten wechseln zu neuen Technologien und Geräten, damit sie leichter die Videos sehen können, die sie wann und wo immer sehen wollen„. Will heissen: Zwar ist das Fernsehen immer noch das Gerät der Wahl, wenn es um Bewegtbild-Konsum geht, aber andere Technologien bzw. Geräte werden immer wichtiger. Beispielsweise Spielekonsolen oder eben mobile Geräte.

Die realen Zahlen sind im Verhältnis zum klassischen Fernsehen und dem Video-Konsum auf dem PC noch verhältnismäßig klein. Doch vernachlässigen kann man sie keinesfalls mehr. So nutzen immerhin rund 35 Mio. Amerikaner ihre Smartphones für Videos. Angesichts der Tatsache, dass nur ein Bruchteil der Fernsehbesitzer auch ein Smartphone sein Eigen nennt ist die Zahl dann doch wieder recht hoch. Und sie wächst!

Die Zukunft der IT ist mobil. Tablets und Smartphones werden den Markt beherrschen


Ein Bild, das eigentlich alles über den Stand der IT sagt: Die Zukunft hat mobil! PCs – egal ob Notebooks oder Desktops – werden zunehmend eine untergeordnete Rolle spielen. Sicherlich nicht absolut, schließlich wird auch deren Bestand kontinuierlich steigen. Aber verglichen mit Tablets und Smartphones stagnieren sie nahe zu (die ganze Präsentation gibt es übrigens hier).

Wer jetzt noch keine mobile Strategie hat, sollte spätestens  jetzt beginnen darüber nach zu denken. Zum Beispiel durch einen Besuch der Communication World 2012.

Fast eine Milliarde App-Downloads in Deutschland


Der ITK-Branchenverband BITKOM hat laut Pressemitteilung zusammen mit dem Marktforschungsinstitut research2guidance ermittelt, dass 2011 in Deutschland rund 962 Millionen Smartphone-Apps heruntergeladen wurden. Der Zuwachs entspricht 249 Prozent im Vergleich zu 2010. Die Zahl lag damals bei 386 Millionen Apps. Laut BITKOM war der überwiegende Teil der Apps, nämlich 88 Prozent, kostenlos und nur 12 Prozent waren kostenpflichtig. Der Umsatz mit mobilen Apps soll im vergangenen Jahr in Deutschland bei 210 Millionen Euro gelegen haben. Ein Anstieg von 123 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (94 Millionen). Darin enthalten sind Umsätze mit App-Verkäufen und Werbeeinnahmen, die innerhalb der Apps erzielt werden. Inwiefern In-App-Verkäufe darin enthalten sind, ist nicht bekannt.

Aktuell existieren laut BITKOM weltweit rund eine Million Apps für die unterschiedlichen Smartphone-Betriebssysteme. Nach den Prognosen des Branchenverbands soll der Smartphone-Absatz in Deutschland 2012 um 35 Prozent auf 16 Millionen Stück steigen. Der Absatz von Tablet Computern soll um 29 Prozent auf 2,7 Millionen Stück zulegen.

Derweilen fiebert Apple dem 25 Milliardsten App-Download entgegen: