IDC: Android und iOS kommen zusammen weltweit auf 91,1 Prozent Marktanteil


Android wächst und wächst. Apples iOS wächst ebenfalls immer noch zweistellig, wenn sich auch das Wachstum etwas verlangsamt hat. Nicht so gut sieht es für alle anderen Mitbewerber, allen voran Windows Phone bzw. Windows Mobile und RIMs Blackberry aus. Das legen jedenfalls aktuelle Zahlen von IDC nahe.

Top Five IDC - Smartphone Operating Systems

BITKOM: Marktanteile der Smartphone-Betriebssysteme in Deutschland


Die aktuellen Zahlen des Branchenverbands BITKOM belegen es: Auch in Deutschland ist Android das führende Smartphone-OS mit immerhin 40 Prozent. Im letzten Jahr lag das Google-Betriebssystem noch bei lediglich 17 Prozent. Apples iOS hält sich dagegen stabil bei 22 Prozent (Vorjahr 21 Prozent), verliert aber natürlich die Führung. Nicht verwunderlich angesichts der Tatsache, dass sich nahezu jeder Hersteller ohne eigenes Betriebssystem auf Android stürzt.

Zu recht muss man sagen, denn die einstigen Marktführer RIM Blackberry und Windows Mobile scheinen mit nur noch drei und sieben Prozent in der Bedeutungslosigkeit zu verschwinden. Selbst das auf vielen der preiswerteren Nokia-Feature-Phones verwendete Symbian büßt fast die Hälfte seines Marktanteils ein und kommt nach 42 Prozent im ersten Quartal 2011 auf nur noch 24 Prozent.

Nach wie vor spannend ist, ob es Microsoft und Kooperationspartner Nokia mit den kommenden Windows-Versionen schaffen werden, den beiden Kaliforniern Google und Apple Paroli bieten zu können. In der Theorie stehen die Karten gut dafür. In der Praxis dominieren aber Apple und Samsung, der eine mit iOS, der andere mit seinen Android-Smartphones unangefochten den Markt. Beide zusammen kommen auf 54,7 Prozent!

Microsoft und Nokia rufen den AppCampus ins Leben


Spätestens seit dem Kampf um die Vorherrschaft der Videorecorder-Systeme in den späten 70ern und frühen 80ern wissen wir, dass die verfügbaren Inhalte über Erfolg oder Misserfolg von Medien- und Geräte-Standards entscheiden. Und so wundert es nicht, dass der Aufruhr groß war, als es hieß, Rovio würde seinen neuesten Bestseller „Angry Birds Space“ nicht auf Windows Phone portieren. Zwar beeilte man sich inzwischen zu versichern, dass es das Spiel nun doch für Windows Mobile geben würde, aber da war das Kind schon längst in den Brunnen gefallen. Tatsache ist: Allein die Ankündigung, dass es eine beliebte Software nicht für eine bestimmte Plattform geben würde, wird als Malus gesehen.

Da passt es gut, dass Microsoft und Partner Nokia nun in die Offensive gehen wollen. Dazu wurde zusammen mit der Aalto Universität in Helsinki der so genannte AppCampus gegründet. Ausgestattet mit rund 18 Millionen Euro, jeweils die Hälfte vom Softwarekonzern aus Redmond und von Nokia, sollen Gründer und App-Entwickler gefördert werden, um der mobilen Windows-Plattform (aber auch den Nokia-Plattformen Symbian und Series 40) zu den für eine gute Marktpositionierung notwendigen Apps zu verhelfen. Dazu heisst es in der offiziellen Pressemitteilung:

„Within the AppCampus program, mobile entrepreneurs can benefit from comprehensive support, training in mobile technology, design and usability, and funding to create innovative new mobile apps and services. Windows Phone Marketplace and Nokia Store offer local and global business opportunities to program participants via distribution to consumers around the world.“

Solch eine Offensive ist genau das Richtige, um dem noch lahmenden Angebot im Windows Phone Marketplace auf die Sprünge zu helfen. Dem neuesten Vernehmen nach sollen dort momentan rund 70.000 Apps verfügbar sein. Mitbewerber Apple bringt es in seinem AppStore immerhin auf rund 550.000 Programme.

Mobile-IT-News vom 20. März 2012 [VIDEO]


Tablets werden erschwinglich: Das eigentlich Gute am neuen Apple iPad ist, dass es das nicht minder gute iPad 2 mit 16 GByte Speicher nun zum Schnäppchenpreis ab 399 Euro gibt. Noch günstiger ist das neue Tablet von Aldi. Der Lebensmitteldiscounter ist bekannt für seine günstigen PCs und Notebooks, die er in teils beträchtlicher Stückzahl unter das Volk zu bringen vermag. Jetzt soll auch der Tablet-Markt aufgerollt werden. Das neue „Aldi-Pad“ hört auf den Namen Medion P9516, bietet einen 10-Zoll-Bildschirm, 32 GByte Speicher und Android 3,2 (Honeycomb) als Betriebssystem. Das eigentlich spannende aber ist: Es hat 3G an Bord und der Aldi-eigene Provider AldiTalk bietet dazu den entsprechend günstigen Internet-Tarif.

Bestseller iPad 3: Apple konnte gestern stolz verkünden, dass sich das neue iPad wie geschnitten Brot verkauft. Laut Pressemitteilung konnten die Kalifornier allein vom 16. bis 19. März drei Millionen Stück absetzen. Laut „Senior Vice President Worldwide Marketing“, oder kurz dem zweiten Mann im Staate Apple, Phil Schiller, handelt es sich demnach um den bislang erfolgreichsten iPad-Lounch. Wobei das wohl vor allem daran lag, dass die erste und zweite Version wohl zum Start in geringeren Stückzahlen verfügbar war.

Nokia Windows Phone: Schwer einzuschätzen, wie hoch bei dieser Meldung der Wahrheitsgehalt ist, aber sie ist einfach zu schön. Demnach soll Nokia exklusiv das Recht haben, die Benutzeroberfläche von Windows Phone nach eigenen Wünschen anzupassen. Und dazu hat wohl, schon im letzten Jahr, eine Nokia-Grafikerin Entwürfe angefertigt. Die sind jetzt ans Tageslicht gekommen und auch noch recht hübsch. Ob es damit aber wirklich etwas auf sich hat, nun ja… Ist doch Metro gerade das tolle an Windows Phone!

Mobile-IT-News vom 6. März 2012 [VIDEO]


Windows 8 überrollt den Mainstream. Der Spiegel-Online meint offenbar, dass das neue Betriebssystem seine Leser überfordert und sieht sich genötigt 12 Tipps zu geben, damit auch der Laie mit dem innovativem OS zurecht kommt. Tipp Nr.1 ist übrigens „Treiber installieren“. Offenbar ist es also mit der Innovation doch noch nicht so weit…

Derweilen scheinen sich noch mehr dunkle Wolken über dem Blackberry-Hersteler RIM zusammenzubrauen. So berichtet die Nachrichtenagentur Reuters, dass man wohl die Gebühren, die Provider an RIM für die Blackberry-Dienste zahlen müssen, senken müsste.

Eine neue Studie in den USA zeigt, dass das „iPad“ (nicht etwa Tablet-PCs an sich) die am schnellsten wachsende „Technologie“ unter amerikanischen KMUs ist. So habe sich der Einsatz von iPads in kleinen und mittleren Unternehmen von 9 Prozent im Jahr 2010 auf 34 Prozent in 2011 nahezu vervierfacht. Wirklich interessant ist aber die AUssage eines der Macher der Studie: „Our research has shown that for small business owners, productivity and efficiency, which used to be the central benefits of technology, are now declining in importance compared to accessibility.“ Das heisst: Einfache Bedienung siegt über Produktivität und Effizienz!

Großes wird über Nokia gemunkelt. Groß, im Sinne von 41 Megapixeln! Diese Auflösung steckt (zumindest theoretisch) in der neuen PureView-Imaging-Technologie von Nokia. Jetzt sind Gerüchte aufgekommen, dass die neue Super-Kamera in kommenden Lumia-Smartphones mit Windows Phone zum Einsatz kommt. Das wäre ein Feature, mit dem die iOS- und Android-Front noch nicht aufwarten kann.

Infografik: Smartphones und Apps erobern die Welt!


Eigentlich sagt die Überschrift schon alles, man könnte höchstens noch hinzufügen: Besonders die sich rasch entwickelnden Zweite-Welt-Staaten. Zwar sind laut dieser Infografik von Lookout nach wie vor die Vereinigten Staaten der größte Einzelmarkt für Smartphone-Apps, das stärkste Wachstum jedoch legen China, Argentinien, Israel, Indien, Saudi Arabien und Brasilien vor. Zumindest dann, wenn man den Zuwachs der Smartphone-Anwender betrachtet, die Apps auf täglicher Basis nutzen. Interessant auch die Projektion der zukünftigen Smartphone-Verkaufszahlen. 2015 sollen es fast eine Milliarde werden, genauer gesagt 982 Millionen. Weiterlesen

Marktforschung: Die aktuellen Smartphone-, Tablett-, Notebook- und Desktop-PC-Zahlen


Nach IDC hat jetzt auch Canalys aktuelle Zahlen zum PC-, Tablett- und Smartphone-Markt vorgelegt. Das bemerkenswerte an den Canalys-Zahlen ist, dass hier die weltweiten Abverkaufszahlen aller PC-artigen Geräte – vom Desktop über Laptop bis hin zu Tablett und Smartphone – gegenüber gestellt werden. Das vierte Quartal 2011 wird demnach in sofern in die Geschichte eingehen, als hier zum ersten mal mehr Smartphones verkauft wurden als von allen anderen Geräten zusammen. So gingen laut Canalys in Q4 2011 158,5 Millionen Smartphones über die Ladentheke, während es PCs, Notebooks, Netbooks und Tabletts „lediglich“ auf 120,2 Millionen Stück schafften.

Ausschlag gebend für diese Entwicklung war zum einen der schrumpfende Netbook-Verkauf (minus 32,4 Prozent von Q4 2010 auf Q4 2011) sowie das riesige Wachstum (56,6 Prozent von Q4 2010 auf Q4 2011) bei den Smartphones. Von 2010 auf 2011 betrug das Wachstum sogar 62,7 Prozent. Allerdings muss bei der Analyse der Zahlen beachtet werden, wie man Smartphone definiert. So gehen offenbar in die Canalyszahlen auch Geräte ein, di andere Marktforscher zu den so genannten Feature-Phones zählen, also beispielsweise Geräte mit Symbiam- und Bada(Samsung)-Betriebssystem (siehe unten).

Retter der Abverkaufszahlen der Nicht-Smartphones war übrigens erwartungsgemäß der Tablett-PC. Davon wurden laut Canalys in Q4 2011 26,5 Millionen Stück abgesetzt, was einem satten Wachstum von immerhin 186,2 Prozent von Q4 2010 auf Q4 2011 entspricht. Im gesamten Jahr 2011 kommen die Tablettverkäufe auf 63,2 Millionen, ein Plus von 274,2 Prozent von von 2010 auf 2011.

Weiterhin hat sich Canalys die Smartphone-Marktanteile nach Plattformen angesehen. Demnach dominiert Googles Android mit weitem Abstand den Markt. Kein Wunder, handelt es sich doch dabei, neben Windows Phone, um das einzige zeitgemäße Smartphone-Betriebssytem, das für alle Hersteller zugänglich ist. Canalys kommt hier auf 81,9 Millionen ausgelieferte Geräte im vierten Quartal 2011 und 237,8 Millionen im Gesamtjahr 2011. An zweiter Stelle folgt Apples iPhone (iOS) mit 27 bzw. 93,1 Millionen.