Social Media im Unternehmensalltag: Von Farbcodes zum Social Newsroom


Social Media im UnternehmenJeden Tag entsteht die Herausforderung auf’s Neue: Mitarbeiter in modernen Unternehmen haben eine Vielzahl von Kommunikationskanälen und Social-Media-Plattformen zur Verfügung, die eigentliche Verantwortung für Kommunikation jedoch liegt in den Händen weniger Kommunikationsfachleute. Dabei stehen den Mitarbeitern heute oft viele Türen hinsichtlich Themenauswahl und Einsatz von Kapazität offen – wenn es während der Arbeitszeit der Unterstützung der eigenen Marke dient.

Mit einigen weitläufig verbreiteten Apps und internen Kernelementen lassen sich im Social Web interessante Effekte bis hin zu richtiggehenden Erfolgen erzielen. Neben der verantwortungsvollen Rolle eines Social Media Managers, dem verbindlichen Regelwerk der Social-Media-Guidelines sowie einfach zu befolgenden Schritten gehören unbedingt die praktischen Befähigung und technische Möglichkeiten für alle Mitarbeiter gleichermaßen dazu. Und es ist durchaus möglich und plausibel, eigene Wege zu gehen, um kontinuierlich und strukturiert relevante Themen aus dem eigenen Unternehmensumfeld aufzubauen und zu platzieren.

Microsoft beispielsweise arbeitet beispielsweise mit einer eigens entwickelten, internen Social-Media-Ampel, den sogenannten Social Advisories: „Das sind E-Mail-Nachrichten, die Positionen zu bestimmten Themen beinhalten. Ein Farbcode signalisiert den gewünschten Umgang mit den Themen. Grün bedeutet „Please share“, rot warnt „Do not comment“, erläutert Thomas Mickeleit, Director of Communications bei Microsoft Deutschlandin einem aktuellen Interview. Dabei „geht es darum, möglichst viele zu motivieren, sich am Geschehen auf Facebook, Twitter & Co. zu beteiligen. Wir verstehen die Kollegen als Markenbotschafter.

Zur Umsetzung der Kommunikation 2.0 gibt eine handvoll bekannter und praktikabler Plattformen, mit denen einfach und schnell eigene Inhalte über Produkte, Lösungen und Services verbreitet werden können – mobil via Apps auf dem Smartphone und von allen Mitarbeitern im Team. Für die Communication World setzen wir auf eine gezielte Auswahl an Social-Web-Plattformen – hier unsere Top 10:

  1. Twitter – zur Information in Echtzeit vor, während und nach dem Event am 9. und 10. Oktober 2012.
  2. Facebook – für Postings und – aktuell – für die Einreichung zum Smart Mobile Award 2012 sowie der folgenden Abstimmung über die Start-ups.
  3. Google+ zum Verbreiten von Blogposting sowie zur Zusammenarbeit im Team.
  4. YouTube für Videos, z.B. Interviews mit Sprechern auf dem Kongress.
  5. Flickr – mit den besten Fotos von Messe und Kongress der Communication World.
  6. Scribd – zum Nachlesen unserer Communication World Newsletter.
  7. Paper.li – mit Themen-Empfehlungen unserer Twitter-Follower der letzen 24 Stunden.
  8. Slideshare –für Präsentationen über die Veranstaltung und von den Referenten im Forum und Kongress.
  9. Scoop.it! – für alle Ausgaben des Communication World Newsletter sowie weitere interessante Dokumente.
  10. Last but not least: der Blog, hier für Beiträge rund um spezifische Themen aus der Welt der Mobile-IT.

Alle Social Media Aktivitäten rund Communication World finden sich übrigens auf einen Blick in unserem Social Newsroom.

Der neue Communication World Newsroom ist online!


Communication World Newsroom

Alle Informationen auf einen Blick: Seit heute bieten wir im neuen Social Newsroom der Communication World alle Texte, Fotos und Videos, aktuelle Tweets und Facebook-Postings und vieles mehr rund um das Mobile-IT Messe- und Kongress-Event.

Bei der Entwicklung und Gestaltung stand im Vordergrund, das bereits vorhandene umfassendes Angebot von allen Social Web-Netzwerken und Plattformen auf einer zentralen Seite zusammenzuführen.

Gleichermaßen haben wir darauf geachtet, dass das Angebot sowohl für Journalisten eine optimale Anlaufstelle bietet, in der sie alle wichtigen Neuigkeiten und Material für ihre Arbeit finden, als auch Besucher und Aussteller aktuelle Beiträge und interessante Details.

Im Einzelnen umfasst das neue Newsroom-Angebot diese Inhalte:

Selbstverständlich können alle Ansprechpartnerinnen für Kommunikation direkt erreicht und über soziale Netzwerke kontaktiert werden. Für Medienvertreter gibt es weiterhin die Möglichkeit, sich direkt zu akkreditieren, sowie den umfassenden Zugriff auf Bilder und Logos in der Mediendatenbank.

Future of Productivity Vision (2011)

Die Zukunft von Zusammenarbeit und Produktivität ist mobil


Einen hübschen Traum über künftige Möglichkeiten, in der digital vernetzten Welt zu leben und zu arbeiten, zeigt ein neues Video von Microsoft.

– Quelle: YouTube

Der Bereich, auf den daneben deutlich fokussiert wird, ist die Einsatz mobiler Technologien, die demnach in Zukunft eine noch stärkere Rolle spielen werden. So beschreiben die Office-Macher auch das Credo des Videos:

[To] help people make better use of their time, focus their attention, and strengthen relationships while getting things done at work, home, and on the go.

Future of Productivity Vision (2011)Etliche der gezeigten Funktionen und Technologien bereits verfügbar und einsetzbar, so etwa Echtzeit-Zusammenarbeit, Spracherkennung und Visualisierung von Daten. Mit den dargestellten, noch nicht verwirklichten Ideen beschäftigen sich laut Microsoft heute jedoch schon die eigene Forschung und Entwicklung sowie andere Unternehmen.

Über die Verknüpfung von mobilen Geräte, und privaten sowie Business Anwendungen mit den Ansprüchen und dem Verhalten einer globalen Gesellschaft, die immer schneller entscheidet, immer beweglicher ist und dabei einfacher arbeiten möchte, schreibt der Leiter des Produktbereiches, Kurt DelBene, in seinem entsprechenden Blogposting:

You’ll see how people can stay productive using a variety of devices from slates and PCs to mobile devices where they can access their information regardless of their location or the device they are using.

Collaborating on projects with remote colleagues gets easier. Information can be interacted with and manipulated using touch and voice commands to create beautiful and useful documents. Better decisions can be made faster with information that is contextually relevant to where you are and what you are doing.

Future of Productivity Vision (2011)Interessant, da voller konkreter Erfahrungen und vielfältiger bis schwirrender Bedürfnisse sind übrigens die mehr als 1.500 Kommentare, die von den Zuschauern Nutzern bereits in den wenigen Tagen seit der Veröffentlichung auf YouTube unter dem Video gepostet wurden.